Im September wird der beschauliche Friedhof rund um die Malerkapelle am Rande Königslutters zum schaurigen Tatort. Musikalisch begleitet von seinen langjährigen Weggefährten Heinrich Römisch (Bass und Sounds) und Marcel Reginatto (Saxophon) präsentiert der Vorsfelder Autor Tilman Thiemig in lauschiger Spätsommeratmosphäre seinen Ostseekrimi Ahrenshooper Narrenspiel, den der Hinstorff Verlag wie folgt ankündigt:

Blutige Spuren und ein mysteriöses Bilderrätsel.

Ein gutes halbes Jahr ist seit den im Ahrenshooper Todholz geschilderten Geschehnissen ins Land gegangen. Die Errichtung des neuen Museums nimmt Gestalt an, bald soll Richtfest gefeiert werden, zu dem sogar die Kanzlerin erwartet wird. Ebenso wie Robert Aaron Zimmermann, der sich noch immer gemeinsam mit seinem treuen Gefährten Richard Sonntag auf Erinnerungsreise durch Polen befindet. Doch dann wird in der Nähe von Wismar ein Reiterhofbesitzer auf bestialische wie pittoreske Weise ermordet. Wenig später findet eine Geschäftsfrau aus Ahrenshoop unter ähnlich sonderbaren Umständen den Tod. Und zu allem Unglück kann der psychisch gestörte Mörder, der im Frühjahr die Halbinsel in Angst und Schrecken versetzte, entfliehen. Welche Rolle spielt er bei den aktuellen Verbrechen? Beginnt abermals eine Mordserie? Und was hat das alles mit dem Hofnarren der polnischen Könige zu tun?

Thiemigs persönlicher Lieblingsheld ist Zimmermann, ein hochbetagter kanadischer Anwalt mit deutsch-jüdischen Wurzeln, den sein letzter Auftrag zurück in das Land seiner Kindheit geführt hat. Dort residiert er in der Borner Pension Kuhfuß und steuert von hier aus aber nicht nur Erbschaftsangelegenheiten, sondern bald auch, unfreiwillig einbezogen, kriminalistische Ermittlungen, die sich in beiden Fällen mehr als verwirrend gestalten. Zudem führen Spuren von der Ostseeküste ins östliche Niedersachsen, nach Königslutter, ins Reitlingstal sowie ins Schöppenstedter Till Eulenspiegel-Museum. Doch, hören Sie selbst…

Die beiden Musiker und der Autor bilden eine in Jahren zusammengewachsene Erlebniseinheit, die für lebendigen Vortragsstil und eindrückliche, mitunter durchaus auch schräge Klangerlebnisse bekannt ist.  Es erwartet Sie somit ein Mordsvergnügen der besonderen Art.

Damit das Grauen zwischen den Buchdeckeln des Romans bleibt, wird die Veranstaltung selbstverständlich unter den Vorgaben der Corona-Richtlinien durchgeführt. Der Eintritt ist frei. Allerdings sind Spenden erwünscht. Und überdies erwartet Sie ein Büchertisch der Buchhandlung Kolbe.

Besonderer Dank gelten dem Kunstverein und Förderkreis Malerkapelle und ihrem 2. Vorsitzenden Lino Heissenberg sowie dem Buchhändler Frank Kolbe, deren Zusammenspiel die Veranstaltung erst ermöglicht hat. Eintritt frei. Spenden erbeten. Bitte Coronaregeln beachten!

Anmeldung unter:

tilman-thiemig@web.de

oder

05363-3172

Zur Startseite

 

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here