Braunschweig. Vor 1256 Zuschauern gewinnen die Basketball Löwen ihr erstes öffentliches Testspiel mit 83:66 (39:38) in der VW-Halle gegen die Eisbären Bremerhaven. Nach dem Spiel gab es Autogramme für die Zuschauer und die neuen Akteure stellten sich vor. Das Spiel verdeutlichte, dass sich das neue Löwen-Team noch mitten in der Saisonvorbereitung befindet. Mit dem besonderen Blick auf die Defensive wurden Ballgewinne gefeiert. In einer Situation gelang es den Gästen nicht innerhalb von acht Sekunden in das Löwen-Feld einzudringen. Hier wurde die Handschrift des neuen Headcoaches Pete Strobl schon sichtbar.

Dennoch lagen die Löwen im ersten Viertel deutlich mit 12:22 zurück. Im Rebounding fehlte noch die Abstimmung und offensiv fiel kein einziger Dreipunktwurf durch die Reuse. Eine offensive Struktur war vorerst noch nicht erkennbar. Das verbesserte sich im zweiten Viertel, als die Löwen ihren Kapitän „Tommy“ Klepeisz besser in Wurfpositionen brachten. Auch Joe Lawson deutete sein Potential an, so dass ein 13:0-Lauf die erste Führung brachte.

In der Halbzeitpause sprach Geschäftsführer Sebastian Schmidt über die weiteren Ziele, ohne auf die ausgesprochenen Kündigungen des Nachwuchsleiters Liviu Calin und des Spielers Sacha Killeya-Jones einzugehen. Die Mannschaft müsse noch „körperlich fitter und physischer werden“, um einen ausgewogenen Rythmus zwischen Defensive und Offensive zu finden. Das Mannschaftsziel umriss er, mit dem Erreichen von Platz 7 oder 8. Die Playoffs sind das Ziel.

Das Nachwuchsleistungszentrum steht ebenfalls auf der Agenda. Dazu benötigt der Verein eine breite Basis an Sponsoren. So der Wortlaut des Geschäftsführers.

Im zweiten Spielabschnitt bauten die Gäste aus der ProA deutlich ab und ermöglichten den Löwen viele leichte Punkte. Auch der neue Spielgestalter Gage Davis kam besser ins Spiel. Das bessere Rebounding und der defensive Druck der Löwen gaben letztlich den Ausschlag für einen ungefährdeten Heimsieg.

Zahlen und Fakten zum Spiel

Basketball Löwen: Wank 8 (4 Assists, 3 Ballgewinne), Zeeb 3, Pwono 6, Klepeisz 14, Göttsche, Davis 8 (4 Assists), Marelja 7, Lawson 10, Jallow 8 (Rebounds), Eatherton 19 (12 Rebounds), Lagerpusch.

Für Bremerhaven waren Rohndell Goodwin (20 Punkte, 8 Rebounds) und der ehemalige Löwe Sid-Marlon Theis (10 Punkte) am erfolgreichsten.