Toy Story: Alles hört auf kein Kommando

Spielzeugcowboy Woody (Michael Bully Herbig) und Astronaut Buzz Lightyear (Walter von Hauff) haben mit dem Mädchen Bonnie ein neues Zuhause gefunden und fühlen sich offensichtlich wohl mit ihrer neuen Besitzerin. Bis Bonnie mit Denn Forky (Marc Oliver Schulze) ein neues Spielzeug mit ins Kinderzimmer bringt, der eine Mischung aus einer Gabel und anderen verschiedenen Alltagsgegenständen ist.

Forky ist mit seinem Leben als Spielzeug unglücklich und beschließt bei einem Familienausflug die Gelegenheit zu nutzen und läuft davon. Woody jedoch, möchte das nicht zulassen und eilt ihm hinterher. Selbstverständlich möchte auch Buzz Lightyear, seinen Freund, nicht im Stich lassen und macht sich auf die Suche nach den beiden fortgelaufenen. Dabei treffen sie auf einige alte Bekannte und erleben so manches Abenteuer…

Disney übertrifft sich selbst

Es ist der vierte Teil der Toy Story Reihe und erscheint rund neun Jahre nach dem dritten. Erneut glänzt Pixar durch einen Film mit etlichen Nebensträngen und Subplots, die sicherlich noch für einen eigenen Film gereicht hätten. Aber nicht nur inhaltlich halt der Film viel zu bieten. Wer mit den kinderfreundlichen Klassikern über die Abenteuer von Spielzeugen bisher nichts anzufangen wusste, der kommt visuell dafür auf seine Kosten. Detailverliebte und beeindruckende Animationen lassen das Herz eines Animationsfans auch in 2019 noch höherschlagen.

Ein spannender, unterhaltsamer und lustiger Film für große und kleine Disneyfans.

Gut zu wissen 

Name: A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando
Start: 15. August 
Produktionsland: USA
Genre: Animation, Abenteuer, Familie
Hauptdarsteller: Michael Bully Herbig, Rick Kavanian, Michi Beck
Regie: Josh Cooley

Von Paul Bratmann

Weitere Filmkritiken