Christliche Ruhe herrscht derzeit bei den 20 Fußball-Drittligisten nicht. Der Deutsche Fußball Bund (DFB) möchte die Auf-, beziehungsweise Abstiegs-Regelung ändern zwischen den Regionalligen und der 3. Liga ändern. Zu dem Thema hat die RUNDSCHAU-Redaktion eine Pressemeldung von Eintracht Braunschweig erhalten:Mit einer gemeinsamen Protest- und Solidaritätsaktion am 17. Spieltag der 3. Liga setzen die Drittligisten geschlossen ein Zeichen gegen die Pläne des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zur Aufstiegsregelung in die 3. Liga. Unter dem Motto „Stillstehen gegen den Stillstand“ werden alle Mannschaften nach dem Anpfiff der zehn Partien an diesem Wochenende für eine Minute die Füße stillhalten. „Ohne uns rollt kein Ball und ohne uns kann die Zukunft der 3. Liga nicht gestaltet werden. Wir sagen hiermit: Stopp! So geht es nicht weiter“, erklärten die Vereine geschlossen.

Die Drittligisten fordern nach den gescheiterten Reformplänen des DFB eine schnellstmögliche Rückkehr zu drei Absteigern und eine alternativlose Erhaltung der Eingleisigkeit der 3. Liga.

Wir sind gespannt, was am Ende herauskommt. Ob drei oder vier Absteiger ist aus Braunschweiger Sicht allerdings unerheblich. Als Tabellenletzter wäre man so oder so dabei. Aber daran arbeiten die Löwen ja.