Zugänge Nummer 2 und 3 bei Eintracht. Nur wenige Stunden nach der Meldung, dass Mats Asmundsen die Eintracht verstärkt, meldete der Klub die seit Tagen erwartete Verpflichtung von Nick und Yari Otto. Die beiden Talente haben jeweils einen Vertrag bis 2021 unterschrieben.Die 19-jährigen Zwillinge durchliefen die Nachwuchs-Teams des VfL Wolfsburg. Stürmer Yari Otto (27. Mai 1999, 1,80 m, 72 kg) absolvierte insgesamt 44 Begegnungen in der A-Junioren-Bundesliga, in denen er 14 Treffer erzielte. Zudem stand er insgesamt 32 Mal für die deutsche U16- bis U19-Nationalmannschaft auf dem Platz (acht Tore). Nick Otto (27. Mai 1999, 1,84 m, 75 kg) spielt auf der Position des Innenverteidigers. Er bestritt insgesamt 36 Begegnungen in der A-Junioren-Bundesliga (acht Treffer) und trug außerdem in insgesamt vier Partien das Trikot der deutschen U17- und U18-Nationalelf.

Grosse Leistungsbereitschaft

„Wir kennen Nick und Yari schon länger und haben ihren Weg in den vergangenen Jahren verfolgt. In dieser Zeit haben sie es geschafft, sich mit ihren Leistungen für zahlreiche DFB-Junioren-Nationalteams zu empfehlen. Für beide steht in dieser Saison der Sprung vom Jugend- in den Herrenfußball an. Wir freuen uns, dass sie diesen Entwicklungsschritt bei uns gehen. Beide vermitteln eine große Leistungsbereitschaft, sind fokussiert und haben ein festes Ziel vor Augen“, erläutert Eintrachts Sportlicher Leiter Marc Arnold.

Wir können direkt starten

„Ich freue mich sehr über die Möglichkeit, meine ersten Schritte im Profi-Bereich bei der Eintracht zu gehen“, sagt Yari Otto bei der Vertragsunterschrift. „Es ist eine interessante Aufgabe und eine tolle Herausforderung, mit einer zu großen Teilen neu zusammengestellten Mannschaft, den Aufstieg anzugehen. Wenn es nach mir ginge, könnten wir direkt starten. Ich bin gespannt darauf, meine Teamkollegen kennenzulernen.“

Nick Otto ergänzt: „Die Eintracht hat mir die bestmögliche Perspektive geboten, mich weiterentwickeln zu können. Ich hatte auf Anhieb gute Gespräche mit Marc Arnold und freue mich nun auch auf die Stadt und die Fans, die diesen Verein leben. Persönlich möchte ich natürlich Spielpraxis sammeln und meinen Teil dazu beitragen, dass es wieder zurück in die 2. Bundesliga geht.“