Schlagfertig, humorvoll und absolut authentisch

Basierend auf dem französischen Theaterstück „Le prenom“ besticht die neue Komödie von Sönke Wortmann mit hervorragenden Schauspielern und sarkastisch, komischem Schlagabtausch.

Christoph Maria Herbst

Beinahe unglaublich, wie ein gewöhnliches Familienessen im Wohnzimmer, 90 Minuten Film lückenlosen füllen kann, ohne auch nur eine Spur an Unterhaltung einzubüßen.

Ins Rollen kommt die ganze Story nachdem Immobilienmakler Thomas (Florian David Fitz) seiner Schwester Elisabeth (Caroline Peters) und deren Mann Stephen (Christoph Maria Herbst) den Namen seines ungeborenen Kindes verkündet: Adolf. Kaum ist der Name gefallen, bleibt den Gastgebern und dem ebenfalls anwesenden Familienfreund Rene (Justus von Dohnanyi) das Essen sichtlich im Halse stecken. Auf die kurze Ruhe folgt der Sturm und jeder der Anwesenden pfeffert dem Gegenüber seine unverblümte Meinung ins Gesicht. Als kurze Zeit später auch noch die Mutter des kleinen „Adolfs“ (Janina Uhse) zum Familienkreis hinzustößt, eskaliert die Situation. Es folgt eine lautstarke Diskussion über richtige und falsche Vornamen in der auf sarkastische Art und Weise auch die schlimmsten Jugendsünden aller Beteiligten ans Licht kommen.

Florian David Fitz und Justus von Dohnányi

Fazit

Ein klasse Film! Vor allem die schauspielerischen Leistungen lassen hier keine Wünsche offen. Jeder einzelne verkörpert auf seine Art und Weise, mit viel Klischee und Charme eine absolut einzigartige und überzeugende Rolle.

Wer immer gut für einen Lacher zu haben ist, kommt bei dieser Komödie auf jeden Fall auf seine Kosten!

Gut zu wissen

Titel: Der Vorname
Kinostart: 18.10.2018
Darsteller: Christoph Maria Herbst, Florian David Fitz, Caroline Peters, Justus von Dohnányi, Janina Uhse, Iris Berben u.a.
Produzenten: Tom Spieß, Marc Conrad
Executive Producers: Martin Moszkowicz
Herstellungsleitung: Christine Rothe
Regie: Sönke Wortmann
Drehbuch: Claudius Pläging nach dem Theaterstück „Le Prénom“ von Alexandre de La Patellière und Matthieu Delaporte

Bildquelle:Copyright 2018 Constantin Film Verleih GmbH

Filmkritik von Alisja Gerlach

Zurück zur Startseite