Und die LINKE antwortete auch. Udo Sommerfeld, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Rat der Stadt Braunschweig teilte mit:

„Wir sind der Ansicht, dass die Straßenverkehrsordnung eine ausreichende Anzahl an Vorschriften enthält. Wir sind nicht der Ansicht, dass Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an die bestehenden Vorschriften halten, sich an neue Vorschriften (wie Ihr Markierungsvorschlag) (aus dem vorgestellten Konzept, siehe Rundschau 6/19, die Rede.) halten würden.“

Zum Originalbeitrag