Ab 1. August müssen Katzenhalter(innen), die ihrer Katze/Kater Zugang ins Freie gewähren und wenn diese(r) fünf Monate oder älter ist, von einem Tierarzt kastrieren und mittels Microchip kennzeichnen lassen. Sie sind verpflichtet, die Tiere in einer der Haustierregistrierungsbanken (zum Beispiel Tasso) unverzüglich registrieren zu lassen. Als Katzenhalter(in) gilt auch, wer freilebenden Katzen regelmäßig Futter zur Verfügung stellt. Die Kastration und Kennzeichnung ist von dem durchführenden Tierarzt schriftlich bestätigen zu lassen. Diese Bestätigung ist während der Lebenszeit der Katze aufzubewahren und der zuständigen Behörde auf Verlangen vorzulegen. So hat der Gemeinderat Lehre in seiner Sitzung vom 26. Juni beschlossen. Eine Zuwiderhandlung kann mit Geldbußen bis zu 5000 Euro geahndet werden.

Nun kann es sein, dass Ihre Katze in den letzten Jahren bei einer der Kastrationsaktionen des Tierschutz‘ Lehre kastriert wurde. Da diese Katze damals keinem Besitzer zuzuordnen war, kennen Sie die Chipnummer Ihrer Katze nicht. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an den Tierschutz Lehre Telefon 015788292890 oder tierschutz-lehre@web.de. Wir werden die Katze gemeinsam mit Ihnen einfangen. den Chip auslesen und durch unsere Tierärztin, die die Katze kastriert hat. eine Bescheinigung erstellen lassen. Kosten entstehen Ihnen dadurch nicht. Ebenso steht Ihnen der Tierschutz Lehre beim Einfangen freilebender Katzen, die noch nicht kastriert sind, helfend zur Verfügung.

Fast gleichzeitig mit Lehre hat auch die Stadt Helmstedt eine Kastrationspflicht für Katzen beschlossen. Da auch andere Gemeinden des Kreises Helmstedt (Königslutter, Edemissen, Schöningen, Velpke) und benachbarte Städte wie Braunschweig. Wolfsburg, Gifhorn, sowie etliche Gemeinden des Kreises Gifhorn eine solche Verordnung haben, ein großer Fortschritt für den Tierschutz!

Brigitte Babic

Zur Startseite