Der Kunsthandwerkermarkt in Vechelde feiert Jubiläum. Zum sechzigsten Mal wird diese beliebte Ausstellung vom Kulturkreis Vechelde e.V. durchgeführt.

Preise zu gewinnen

Sie findet statt am Sonntag, dem 25. November im Bürgerzentrum an der Hildesheimer Straße, von 10.30 bis 17.30 Uhr. Um dieses Ereignis auch ein wenig zu feiern, wird eine Tombola veranstaltet. Wertvolle Preise sind zu gewinnen, die zum Teil auch aus Spenden der Aussteller bestehen. Beim Einkauf an den Ständen gibt es die Lose kostenfrei dazu.

Kunsthandwerkermarkt ist erwachsen geworden

 
Die Idee, einen Kunstmarkt ins Leben zu rufen, hatte der Kulturverein Vechelde in der Adventszeit 1992. Hobbykünstlern aus Vechelde sollte Gelegenheit gegeben werden, ihre bis dahin im stillen Kämmerlein hergestellten Arbeiten der Öffentlichkeit zu präsentieren und zum Verkauf anzubieten. Der erste „Kleine Kunstmarkt“ im Foyer des Bürgerzentrums machte seinem Namen mit zwei Teilnehmern alle Ehre, motivierte im Laufe der Jahre aber viele andere zur Teilnahme. Ein paar Jahre reichte der Raum in der Remise für die Ausstellung, inzwischen aber findet sie zweimal im Jahr im großen Saal des Bürgerzentrums statt. der „Kleine Kunstmarkt“ ist längst erwachsen geworden.
 
Als der Kulturverein sich 2008 auflösen musste, hat der neu gegründete Kulturkreis diese den Vecheldern inzwischen lieb gewordene Tradition weitergeführt. Auch in diesem Jahr sind wieder viele Aussteller mit schönen, selbst hergestellten Dingen dabei, geeignet als Geschenke oder für die weihnachtliche Dekoration der eigenen vier Wände.
 
An 23 Ständen findet der Besucher unter anderem Näharbeiten, Strickwaren, Filzarbeiten, Papierdruck, Holzarbeiten, Karten, Bücher mit historischen Comics,Töpferarbeiten, Seifen, schöne Wäsche aus altem Leinen, Etageren, Seidenmalerei, Gartendekoration und Schmuck, aber auch Marmeladen und Liköre. Nach dem Rundgang und der Teilnahme an der Tombola empfiehlt sich eine Pause in der gemütlichen Cafeteria, die in diesem Jahr vom LandFrauen-Verein Vechelde organisiert wird.
Helga Brukner