Braunschweig. Im Duell mit dem Euroleague-Topteam des FC Bayern unterlagen die Basketball Löwen mit 79:94 (32:43). Die Löwen zeigten eine sehr engagierte Leistung. Gavin Schilling (19 Punkte), Arnas Velicka (16 Punkte) und James Robinson (14 Punkte) setzten die Akzente auf Löwen-Seite.

Durch den Auswärtssieg beim Mitteldeutschen BC in Weißenfels hatten sich die Basketball Löwen etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. So konnten sie vor dem Duell gegen die Niners aus Chemnitz gegen den FC Bayern München, die in der Euroleague unter den TOP 8 angesiedelt sind, frei aufspielen.

Hartes  Duell unter dem Korb

Die Löwen waren von Beginn an auf eine gute Defensive bedacht. Der Münchener Jalen Reynolds hatte dreimal im direkten Centerduell mit Gavin Schilling seinen Korbleger verzogen. Gavin Schilling setzte sich hingegen im direkten Duell durch und traf zum 4:2. Die Löwen hielten das Spiel bis zum 9:9 ausgeglichen. Die Bayern legten an Intensität zu und die Löwen hatten kaum mehr unbedrängte Würfe. Mit einem 9:0-Lauf setzten sich die Bayern ab und Jalen Reynolds markierte unter dem Korb seine Punkte. Lukas Wank brachte sein Team vor dem Viertelende nochmal etwas heran.

Löwen-Dreier fallen in Serie

Im zweiten Viertel agierten James Robinson und Arnas Velicka dominanter und trafen selbst noch dazu von der Dreipunktlinie. Die Löwen bearbeiteten die Bayern von „Downtown“ und waren mit fünf Dreiern bei guter Trefferquote erfolgreich. Martin Peterka glich zum 28:28 aus. Aber der quirrlige Zan Sisko und JaJuan Johnson waren nicht zu kontrollieren. Beim Stande von 30:31 starteten die Gäste einen 12:0-Lauf, so dass zur Pause ein erwartbarer Rückstand von elf Punkten Bestand hatte.

Löwen gewinnen drittes Viertel

Im dritten Viertel entwickelte sich wieder das Duell Schilling gegen Reynolds, in dem sich der Löwe gut behauptete. Der Ex-Löwe Robin Amaize war nicht gut im Spiel. Die Münchener erlaubten sich einige Nachlässigkeiten, während James Robinson und Arnas Velicka das Spiel der Löwen ankurbelten. Nach dem dritten Viertel waren die Löwen wieder auf sechs Punkte (58:64) heran.

Bayern herausragend stark

Im letzten Viertel setzten die Bayern einen kleinen Zwischenspurt an. Dennis Jerome Seeley und Wade Baldwin versenkten ihre Dreier. Immer wieder war auch Nationalspieler Paul Zipser zur Stelle. Mit seinem Dreier zum 75:89 machte er den Deckel auf den Auswärtssieg. Beide Teams fighteten bis zum Schluss. Selbst bei ausstehenden drei Sekunden nahmen die Gäste noch eine Auszeit und platzierten anschließend einen letzten Dreier.

Die Löwen hatten alles gegeben und zeitweise sehr gut verteidigt gegen eine individuell herausragende Mannschaft, die zu den besten Teams in Europa zählen dürfte. Mit gleicher Intensität sollte am Sonntag ein Sieg gegen den Aufsteiger aus Chemnitz möglich sein.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here