Braunschweig. Zur Pause lagen die Basketball Löwen noch mit 49:57 gegen die Baskets der s. Oliver Würzburg zurück. Vor 2966 Zuschauern drehten die Löwen vor allem im letzten Viertel auf und drehten das Spiel noch mit 100:87 zu ihren Gunsten. Thommy Klepeisz (22 Punkte) und Scott Eatherton (21 Punkte) waren am erfolgreichsten.

Gäste sehr treffsicher

Vor der Pause hatten die Basketball Löwen große Probleme mit den Gästen aus Würzburg. Mit sensationellen 82 Prozent vom Perimeter waren vor allem Jordan Hulls und Skyler Bowlin kaum zu kontrollieren. Selbst drei Sekunden vor der Sirene traf Bowlin noch von kurz hinter der Mittellinie, so dass sein Team mit einer Acht-Punkte-Führung (57:49) in die Pause ging. Bei den Löwen hatte insbesondere Thommy Klepeisz mit einer hundertprozentigen Trefferquote geglänzt und so sein Team im Spiel gehalten.

Löwen drehen nach der Pause auf

Beim Stande von 66:67 hatten sich die Basketball Löwen schon hervorragend herangearbeitet, ließen bis zum Viertelende die Gäste aber wieder auf 73:79 davoneilen. Jairus Lyles hatte in dieser Phase wichtige Dreipunktwürfe gesetzt und präsentierte wie auch seine Mitspieler eine aufsteigende Formkurve.

Sensationelles letztes Viertel

Mit einem 9:0-Lauf war der Rückstand schnell in eine Führung verwandelt. Die Löwen spielten und verteidigten mit viel Energie und Willenskraft, so dass den Gästen nicht mehr viel gelingen wollte. Die gelobten Jordan Hulls und Skyler Bowlin traten faktisch nicht mehr in Erscheinung, so dass sich die Löwen auf 90:82 absetzen könnten. Nach einigen ausgelassenen Chancen und leichteren Ballverlusten geriet der Sieg nur noch kurzzeitig in Gefahr. Mit einer Auszeit setzte Headcoach Pete Strobl das richtige Zeichen und stärkte sein Team, das letztlich sicher mit 100:87 gewann. Die Art und Weise wie das letzte Viertel mit 27:8 gewonnen wurde stimmt zuversichtlich für die nächsten Auswärtsaufgaben in Crailsheim und Ulm.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here