Braunschweig. Der neunte Heimerfolg in Serie sollte den Basketball Löwen vor 3.662 Zuschauern in der ausverkauften VW-Halle nicht vergönnt sein. Mit 85:88 (37:46) verloren sie denkbar knapp und hatten einfach das Momentum an diesem Tag nicht auf ihrer Seite. In mehreren Situationen fehlten nur Kleinigkeiten, um den Tabellendritten RASTA Vechta in die Knie zu zwingen.

Auf Braunschweiger Seite verlief das Comeback von Scott Eatherton mit gleich wieder 23 Punkten vielversprechend. Zudem punkteten Brayon Blake (21) und DeAndré Lansdowne (19) zweistellig. Ausschlaggebend für die knappe Niederlage waren letztlich die geringe Dreierquote (18%) und neun vergebene Freiwürfe.

Gleich zu Beginn des Spiels wurden die Löwen defensiv von den Gästen gedoppelt. Das zeigte Wirkung, denn die Würfe fielen nicht so erfolgreich wie zuletzt bei den MHP RIESEN Ludwigsburg. Die Gäste hingegen trafen zu Beginn 50 % ihrer Dreier und führten nach dem ersten Viertel mit 21:17, obwohl Scott Eatherton zum Ende des ersten Viertels sein Comeback feierte und gleich gut im Spiel war. Dadurch konnten die Löwen das Rebounding-Spiel ausgeglichen gestalten. Auch die Anzahl der Turnover (Ballverluste) war herausragend gering bei den Löwen. Dennoch gerieten sie mit teilweise elf Punkten (23:34) in Rückstand, weil die Dreier (2 von 15) bis zur Pause nicht fallen wollten. Die Gäste hingegen trafen mit dem Pausenpfiff einen weiteren Dreier zum 37:46. Austin Hollins markierte seine ersten Punkte, punktete aber letztlich wie vier weitere Gäste-Spieler zweistellig.

Gäste treffen in den wichtigen Situationen

Zum Ende des dritten Viertels die gleiche Situation. Diesmal traf der andere Allstar TJ Bray in der letzten Sekunde mit einem Dreier zum 63:69. In einer Phase, in der die Löwen sich durch gutes Teamspiel wieder herangekämpft hatten. Der wieselflinke Josh Young gewann wichtige Bälle und setzte nach einem Offensivrebound die entscheidenden Punkte zum 83:87. Die Löwen kamen zwar dicht heran. Doch auch der letzte Wurf zum Ausgleich von DeAndré Lansdowne blieb an der Reuse hängen. Die Gäste gewannen durch eine engagierte, laufstarke Verteidigung, so dass die Löwen keine Sicherheit in ihre Würfe bekamen. Löwen-Kapitän Tommy Klepeisz hielt sich zu stark zurück und konnte in diesem Spiel leider keine wichtigen Akzente setzen.

Viertel aus Löwensicht: 17:21, 20:25, 26:23, 22:19;

Trainerstimmen zum Spiel:

Steven Clauss (Basketball Löwen Braunschweig):
„Gratulation an Pedro Calles. Vechta ist ein sehr gutes Team mit starken Spielern, das gut gecoacht ist. Wir wussten, das wird ein ganz schweres Spiel hier zuhause für uns. Wir haben vieles richtig gut gemacht. Aber deren Guards haben hochprozentig getroffen, auch schwierige Würfe am Ende der Viertel. Sie haben 42 Prozent Dreier getroffen, so gewinnt man Spiele. Wir hatten dagegen keinen guten Wurf von draußen. Aber es war ein großartiges Spiel, das Publikum war toll. Wir hatten auch den letzten Wurf und damit die Chance auf Verlängerung. Aber wir haben zu viele Fehler gemacht und waren in den ersten beiden Vierteln in der Defensive nicht aggressiv genug. Das haben wir dann in der zweiten Hälfte viel besser gemacht. Aber Vechta hat stark gespielt und am Ende den Sieg verdient.“

Pedro Calles (RASTA Vechta): „Zunächst gute Besserung an Frank Menz. Braunschweig hat so gespielt, wie wir es erwartet hatten. Es war alles andere als ein einfaches Spiel für uns. Braunschweig hat eine gute Defense gespielt. Sie haben uns die ersten Optionen genommen, wir mussten dann andere Wege finden, um zu scoren. Außerdem hat Braunschweig in der Offensive gut auf den Ball aufgepasst, wir haben sie nur zu sechs Turnovers zwingen können und 13 Offensiv-Rebounds erlaubt. In der Defensive haben wir zu oft gefoult und Braunschweig 38 Freiwürfe gegeben, das ist zu viel. In der Crunchtime ist es uns aber gelungen, das Spiel unter Druck zum Sieg zu bringen.“

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki n.e., Blake 21, Figge n.e., Lansdowne 19 (8 Rebounds), Klepeisz 7, Sengfelder 7 (9 Rebounds), Kovacevic n.e., Koné 2 (5 Assists), Hines 3, Rahon 4 (5 Assists), Eatherton 23 (9 Rebounds), Lagerpusch n.e.

RASTA Vechta:
DiLeo 5, Bray 13 (10 Assists), Young 15, Nash 13 (6 Rebounds), Slooten n.e., Chapman 6, Herkenhoff 6, Hollins 12, Hinrichs 15 (8 Rebounds), Christen 3.