München. Die Basketball Löwen haben erstmalig in dieser noch jungen Saison das Parkett als Verlierer verlassen. Mit 62:75 (29:43) unterlagen sie dem amtierenden Meister FC Bayern Basketball, nachdem sie frühzeitig mit über 15 Punkten zurücklagen.

Die Löwen zeigten sich präsent an den Brettern und behaupteten sich bei den Rebounds. Dennoch lagen sie frühzeitig aufgrund der von den Bayern erzwungenen Ballverluste hoch zurück. Nach einem 10:0-Lauf der Gastgeber und einer schlechten Trefferquote der Löwen sogar mit 23:5 im ersten Viertel.

Löwen zeigen Durchhaltevermögen

Das Spiel war schnell vorentschieden, dennoch zeigten die Löwen ihre Qualitäten und ließen sich nicht noch höher abschütteln. Schließlich waren die Aufsteiger Hamburg Towers in München mit 55:111 unter die Räder geraten. Im Gegenteil sie arbeiteten sich im ersten Viertel wieder heran. Kostja Mushidi gelangen für sein Team zehn Punkte im zweiten Viertel zum zwischenzeitlichen 29:41, so dass die Löwen wieder in Schlagdistanz kamen.

Bayern zu abgezockt

Doch die mit NBA-erfahrenen Akteuren besetzten Bayern ließen sich davon nicht beeindrucken und brachten den Sieg sicher ins Ziel.

Viertel aus Löwensicht: 13:23, 16:20, 19:21, 14:11;

Trainerstimmen zum Spiel:

Pete Strobl (Basketball Löwen Braunschweig): 
„Gratulation an Bayern zum verdienten Sieg. Wir waren meiner Meinung nach gut vorbereitet, doch leider sind die ersten paar Minuten nicht nach Plan verlaufen. Trotzdem haben wir bis zum Ende gekämpft, nur leider zu wenig und viel zu spät.“

Dejan Radonjic (FC Bayern Basketball): „Nach dem Spiel gegen Moskau am Donnerstag hatten wir nur eine sehr kurze Regenerationszeit. Wir sind am Freitag um fünf Uhr aufgestanden und heimgereist. Der Gegner hat einen guten Start in die Saison hingelegt und konnte sich eine Woche vorbereiten. Das Spiel hat uns also viel abverlangt, aber wir haben das bekommen, was wir wollten, einen weiteren Sieg, bei dem wir das Spiel kontrolliert haben. Deswegen bin ich zufrieden. Nun haben wir wieder nur einen Tag Zeit, um uns auf das Pokalspiel am Montag gegen Bonn vorzubereiten.“

Basketball Löwen Braunschweig: Wank, Zeeb (5 Assists), Pwono 9 (5 Rebounds), Klepeisz 3 (5 Assists), Mushidi 15 (6 Rebounds), Göttsche n.e., Marelja 7, Releford 8 (5 Assists), Lawson III 4 (5 Rebounds), Jallow 7, Eatherton 9 (10 Rebounds, 5 Ballgewinne).

FC Bayern Basketball: King 4, Koponen, Monroe 11 (6 Rebounds, 6 Assists, 5 Ballgewinne), Lucic 6, Lo 9, Djedovic 11 (3 Assists), Zipser 10 (7 Rebounds, 3 Ballgewinne), Nelson 2, Flaccadori 5, Barthel 14, Lessort 1, Radosevic 2 (3 Assists, 3 Ballgewinne).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here