Mit Online – Nachhilfe zu besseren Noten

Rund acht Millionen Kinder und Jugendliche werden im Januar und Februar 2019 in Deutschland ihre Zwischenzeugnisse erhalten und danach ins zweite Schulhalbjahr starten. Die Zwischenzeugnisse sorgen in vielen Familien regelmäßig für helle Aufregung. Für Eltern und Schüler bedeuten die Noten häufig ein böses Erwachen. Schlimmstenfalls deuten sie darauf hin, dass im Sommer die Versetzung gefährdet ist oder die Zensuren sind einfach deutlich schlechter ausgefallen als erwartet. Mit Nachhilfe soll nun oftmals gerettet werden, was zu retten ist. In Zeiten der Digitalisierung kann sie heute ganz anders aussehen als gewohnt.

Frau mit Kind vor LaptopDie Schüler nutzen die Plattform, um sich auf Prüfungen und den Unterricht vorzubereiten. Die Eltern dürfen den Kids dabei gerne über die Schulter schauen

Mit Videos auf Prüfungen und den Unterricht vorbereiten

Eine Online-Lernplattform für Schülerinnen und Schüler von der ersten Klasse bis zum Abschluss ist etwa sofatutor.com. Die Lerninhalte werden durch hochwertige Erklär- und Übungsvideos vermittelt und durch Übungen sowie Arbeitsblätter zum Ausdrucken gefestigt. Das Besondere an den Videos: Sie fassen die jeweiligen Lerninhalte prägnant zusammen, orientieren sich an den aktuellen Lehrplänen der Bundesländer und sind durchschnittlich nur zwischen drei und zehn Minuten lang. Insgesamt stehen den Nutzern weit mehr als 12.000 Lernvideos in 13 Fächern zur Verfügung. Die Schüler nutzen die Plattform, um sich auf Prüfungen, Tests und den Unterricht vorzubereiten, die Hausaufgaben zu erledigen oder kontinuierlich zu lernen. Die Videos sind auf die Anforderungen der einzelnen Klassen- und Niveaustufen zugeschnitten. Zusätzlich kann man mit sogenannten Kursen lernen. In einem Kurs werden thematisch aufeinander aufbauende Videos zu einem bestimmten Thema zusammengefasst. Einzelne Ferien- oder Prüfungsvorbereitungskurse helfen darüber hinaus gezielt bei der Vorbereitung auf eine Abschlussprüfung oder ein neues Schuljahr. „Immer mehr Lehrer zeigen unsere Videos auch im Unterricht“, erklärt Stephan Bayer, Gründer und Geschäftsführer der Lernplattform.

Mann mit Junge vor LaptopDie Lerninhalte werden den Schülern durch hochwertige Erklär- und Übungsvideos vermittelt, auch für die Eltern kann das spannend sein

Unkomplizierte Lernkontrolle

Für Lernende besonders nützlich ist die Möglichkeit der unkomplizierten Lernkontrolle. Die Übungsaufgaben und Arbeitsblätter zu jedem Video zeigen, ob man den Stoff des Videos richtig verstanden hat. Da alle Videos beliebig oft angeschaut werden können, kann jeder Nutzer in seinem eigenen Tempo den Stoff solange wiederholen, bis er auch wirklich sitzt. Bei Problemen mit den Hausaufgaben oder anderen offenen Fragen können Abonnenten von Montag bis Freitag zusätzlich einen Hausaufgaben-Chat in den Fächern Mathematik, Deutsch, Englisch, Französisch, Latein, Biologie, Physik und Chemie nutzen, in dem ihnen erfahrene Lehrerinnen und Lehrer gerne weiterhelfen.

Zwei Lerntipps für das zweite Schulhalbjahr

1. Verstehen ist besser als auswendig lernen:
Bei Verständnisproblemen kann es nützlich sein, eine weitere Quelle hinzuzuziehen, die den Lernstoff auf eine neue Weise erklärt. Hier bieten sich kurze Lernvideos etwa auf der Online-Lernplattform sofatutor.com als Ergänzung an. Sie sprechen alle Reize an und können unbegrenzt abgespielt werden.

2. Regelmäßig Pausen machen:
Tägliches Lernen in kleinen Portionen, am besten in 20-minütigen Lerneinheiten, ist effektiver als jeder kurzfristige Lernmarathon. Zwischen einzelnen Lerneinheiten sind regelmäßige Pausen wichtig. Am besten verlässt man kurz den Arbeitsplatz, lüftet das Zimmer und trinkt etwas.

djd

zurück zur Startseite

Titelbild:Pixabay

Foto 1: djd/sofatutor.com/Getty

Foto 2: djd/sofatutor.com/Getty