Angesichts der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen hat das Landeskirchenamt Wolfenbüttel neue Handlungsempfehlungen für das kirchliche Leben veröffentlicht. Danach können Gottesdienste auf Basis des Grundrechts auf Religionsfreiheit weiter durchgeführt werden. Allerdings gelten strenge Hygiene- und Abstandsregeln. So wird das Tragen eines Mund-Nasenschutzes während des gesamten Aufenthaltes in Kirchengebäuden empfohlen. Außerdem ist die Platzierung von Gruppen bis zu zehn Personen ohne Abstand nicht mehr möglich. Gemeindegesang soll in Kirchengebäuden weiter unterbleiben, im Freien ist er mit Mund-Nasen-Schutz möglich. Die Zahl der Teilnehmenden richtet sich nach der Größe der Räume und der möglichen Abstände. Hinsichtlich der Anwesenden wird eine Dokumentation empfohlen.

Auch die Kirchenmusik soll stark eingeschränkt sein. Während des Gottesdienstes werden je nach Platz lediglich bis zu acht Sängerinnen und Sänger empfohlen, die mindestens sechs Meter Abstand in Gesangsrichtung und drei Meter untereinander halten. Gleiches gilt für Bläserchöre. Proben von Chören und Instrumentalgruppen sind ebenfalls nur unter Einhaltung strenger Hygiene- und Abstandsregeln möglich. Konzertveranstaltungen in Kirchen sollen mindestens für den Monat November abgesagt werden.

Auch die im Grundgesetz verankerte Selbstverwaltung der Kirchen ist weiter möglich. Als Körperschaften öffentlichen Rechts können kirchliche Gremien weiter tagen, wie die Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen ausführt. Für die entsprechenden Sitzungen gelten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Andere kirchliche Gruppen und Kreise sollen abgesagt werden. Der Konfirmandenunterricht kann allerdings mit Mund-Nasen-Bedeckung durchgeführt werden. Auch die kirchliche Jugendarbeit kann unter Beachtung der Corona-Regeln weiter erfolgen. Freizeitmaßnahmen sollen allerdings unterbleiben.

www.landeskirche-braunschweig.de

Zur Startseite

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here