Jubiläum: Schloss Marienburg feiert Geburtstag

Vor den Toren von Hannover erhebt sich auf einem bewaldeten Hügel das märchenhafte Schloss Marienburg. Seine verspielten Türmchen blicken weit übers grüne Calenberger Land und haben ihm den Spitznamen „Neuschwanstein des Nordens“ eingebracht. In seinen üppigen Salons und Gemächern geht jetzt die anschauliche Jubiläumsschau „200 Jahre Marie und Georg von Hannover“ in die Verlängerung und macht eine Besichtigung noch lohnenswerter. Mal amüsant, mal romantisch und mal tragisch sind die facettenreichen Geschichten über die Namensgeberin Marie und ihren Mann Georg V., König von Hannover und England, die hier wieder lebendig werden. Bei einer abendlichen Theaterführung tritt die Königin höchstpersönlich aus dem Familienporträt heraus, um die Besucher mit Musik, Film und Hörspiel durch ihr Schloss zu begleiten. Im hohen Rittersaal und im malerischen Innenhof finden auch Veranstaltungen und Events statt.

Schloss im GrünenWegen seiner verspielten Türmchen und Zinnen heißt Schloss Marienburg auch „Neuschwanstein des Nordens“.

Schlossküche im Dornröschenschlaf

Der neugotische Prachtbau hat eine anrührende Geschichte: Der blinde König Georg V. schenkte es seiner Gemahlin Marie im Jahre 1857 zum 39. Geburtstag, mitsamt Schlosskapelle und eigens kreiertem Mobiliar. Die kostbar verzierte Schenkungsurkunde ist ein Highlight in der Ausstellung. Das Schloss war als Sommersitz gedacht, doch als es nach zehn Jahren fertig war, konnte Marie nur für kurze Zeit darin wohnen, bevor sie ihrem Mann ins österreichische Exil folgen musste. Wie in einem Dornröschenschlaf wirken heute die reich möblierten Räume, etwa ein Ensemble von Silbermöbeln aus dem 18. Jahrhundert, die voll ausgestattete Schlossküche mit Kupferkesseln und Schüsseln sowie die Bibliothek mit einem bemalten und mit Blattgold verzierten Gewölbe. Unter www.visit-hannover.com zeigt ein Zeitraffer-Video ungewöhnliche Perspektiven auf das Schloss.

Klöster im Calenberger Land

Ein Besuch auf der Marienburg lässt sich gut mit einem Ausflug ins Grüne verbinden, das Calenberger Land lädt zu Spaziergängen, Wanderungen oder Radtouren ein. Zwischen Hügeln und Wäldern, Dörfern und Feldern liegen auch fünf sehenswerte Klöster. Die mächtigen Bauwerke wurden im 13. Jahrhundert gegründet und sind heute größtenteils zu besichtigen. Im Kloster Mariensee lädt ein Museum zum Gang durch Geschichte und Gegenwart evangelischer Frauenklöster in Norddeutschland ein, das Klostercafé serviert selbstgebackenen Kuchen. In der Klosterkirche in Wennigsen finden regelmäßig Konzerte statt. Zudem gibt es in den historischen Klöstern Führungen, Andachten oder Auszeiten im „Kloster auf Zeit“.

Menschen im Schlosshof Im Innenhof spielt jeden Sommer das Kleinkunst-Festival „Best of Kleines Fest“.

Höhepunkte auf Schloss Marienburg

Neben täglichen Führungen bietet das Schloss Marienburg südlich von Hannover auch Open-Air-Feste und Kulturveranstaltungen in seiner märchenhaften Kulisse:

– 5. und 6. Juli: Schloss Marienburg Tattoo, Open-Air-Musikshow von Klassik bis Pop

– 23. August: Live-Hörspiel „Jekyll, Hyde und Ich“, mit den Synchronstimmen von Hollywoodstars, raffinierter Licht- und Soundtechnik

– 24. August: Live-Hörspiel „Orson Welles und der Krieg der Welten“

– 28. August bis 1. September: „Best of Kleines Fest“, Akrobatik, Comedy, Musik und Kleinkunst mit den Publikumslieblingen vom Kleinen Fest im Großen Garten Herrenhausen

– bis 1. Dezember: Jubiläumsausstellung „200 Jahre Marie und Georg von Hannover“

Weitere Informationen bietet www.visit-hannover.de.

djd

Foto: djd/Hannover Marketing und Tourismus/Christian Wyrwa

Foto: djd/Hannover Marketing und Tourismus/Stefan Knaak

zurück zur Startseite