Mit Arthrose in der kalten Jahreszeit

„Das Wetter wird schlechter – ich spüre es in meinen Gelenken.“ Solche oder ähnliche Stoßseufzer hört man in der kalten Jahreszeit häufiger. Viele Menschen mit Arthrose klagen im Herbst und Winter über verstärkte Beschwerden. Die meisten vermuten die Ursache bei sinkenden Temperaturen, Regen und häufigen Wetterumschwüngen. Das konnte bisher allerdings nicht wissenschaftlich belegt werden. Neuere Studien zeigten sogar, dass etwa zwischen Regen, Wetter und vermehrt auftretenden Gelenkschmerzen keinerlei Zusammenhang besteht.

zwei Frauen beim Ergometer TrainingAuf dem Ergometer lassen sich die Gelenke schonend und mit wenig Belastung trainieren.
Foto: djd/CH Alpha-Forschung/pressmaster-Fotolia

Bewegung statt Winterschlaf

Viel eher ist Bewegungsmangel schuld an zunehmenden Problemen im Herbst und Winter. Denn wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, neigen die Menschen dazu, es sich zuhause gemütlich zu machen, statt aktiv zu sein. Genau das ist aber Gift für Arthrosepatienten. „Da die Knorpelzellen die für sie lebenswichtigen Substanzen vor allem aus der Gelenkschmiere beziehen, die von der Innenhaut der Gelenkkapsel gebildet wird, muss diese Flüssigkeit durch permanente Bewegung möglichst gleichmäßig verteilt werden“, erklärt Dr. med. Werner Lehner, niedergelassener Orthopädie aus München. Mehr Informationen dazu Thema gibt es unter www.ch-alpha.de.

Darum sollten Betroffene auch in der kühlen Jahreszeit regelmäßig moderat trainieren. Spaziergänge oder Walking-Runden machen warm eingepackt auch im Schnee Spaß. Wer schlechtes Wetter hingegen scheut, kann zum Beispiel im Schwimmbad seine Bahnen ziehen oder an Aqua-Fitnesskursen teilnehmen. Viele Angebote, die den Gelenken gut tun, werden auch von Fitnessstudios angeboten – von Yoga und Tai Chi über Gymnastik bis hin zu Einheiten auf dem Ergometer oder Crosstrainer. Um ohne Schmerzen durchs Winterhalbjahr zu kommen, kann zusätzlich die Kollagenbildung im Gelenk gezielt angeregt werden. Kollagen ist für die Gesundheit der Gelenke wichtig, denn der Gelenkknorpel besteht zu einem großen Teil aus diesem Eiweißbaustein. Im Alter lässt jedoch die körpereigene Kollagenproduktion nach, womit die Gelenke ihre Pufferfunkton verlieren. „Gute Erfahrungen werden häufig mit Trink-Kollagenen aus der Apotheke gemacht. Diese enthalten zusätzlich entzündungshemmenden Hagebuttenextrakt wie beispielsweise in CH-Alpha Plus“, so Werner Lehner.

Mann walkt mit Wintermantel und Mütze

Die schönen Seiten des Winters genießen: gesunde Walking-Runde mit rutschfesten Schuhen und entlastenden Stöcken.
Foto: djd/CH Alpha-Forschung/ladysuzi-Fotolia

Studie mit guten Ergebnissen

Eine aktuelle Studie mit dem CH-Alpha Plus in 80 Arzt- und Heilpraxen mit rund 600 Frauen und Männern hat dazu überzeugende Ergebnisse erbracht: Nach einer dreimonatigen Einnahme der bioaktiven Kollagen-Peptide verbesserten sich Bewegungsschmerz, Bewegungseinschränkung, Gelenkgeräusche, Gelenkschwellung und Allgemeinzustand signifikant. So macht auch das regelmäßige Training viel mehr Freude.

Zum Sport motivieren

Mit diesen Tipps gelingt es leichter, sich zum Training zu motivieren:

– Kurze Wege: Fitnesscenter, Yogastudio oder Schwimmbad sollte nah am Wohnort oder Arbeitsplatz sein.
– Tun, was Spaß macht: Tanzen, Schwimmen, Golf oder Yoga – wer seinen Sport als tolles Hobby empfindet, muss sich nicht groß überwinden.
– Trainingspartner suchen: Gemeinsam bringt es noch mehr Vergnügen, man strengt sich mehr an und sagt Sportverabredungen nicht einfach ab.
– Regelmäßigkeit macht Routine: Feste Zeiten für das Sportprogramm sorgen dafür, dass das Training Alltagsgewohnheit wird und bleibt.

(djd)

zurück zur Startseite