Wolfsburg. Die Wölfe haben einen Riesenschritt in der Europa League verpasst. Am vierten Spieltag unterlagen sie den Belgiern vom KAA Gent mit 1:3 (1:0). Dem frühen Treffer von Joao Victor (20.) konnten sie keinen Treffer mehr folgen lassen.

Nach den jüngsten Niederlagen im DFB-Pokal gegen RB Leipzig (1:6) und in der Bundesliga mit 0:3 bei Borussia Dortmund nahm das VfL-Trainerteam drei Veränderungen in der Startelf unter Beibehaltung des Spielsystems vor. Robin Knoche rückte für John-Anthony Brooks in die Dreierkette. Renato Steffen ersetzte Jerome Roussillon auf der linken Seite und Josip Brekalo begann für Lukas Nmecha.

VfL-Cheftrainer Oliver Glasner gab zu Protokoll, dass er extrem positiv beeindruckt war, wie sich seine Spieler im Training präsentiert haben. Mit einem Sieg und dem damit gewonnenen direkten Vergleich wäre das Erreichen der Zwischenrunde fast abgesichert.

VfL startet energiegeladen

Dementsprechend fokussiert zeigten sich die Grün-Weißen zu Spielbeginn und setzten die Gäste gleich unter Druck. Joao Victor (1.) und Josip Brekalo (5.) hatten früh gute Aktionen und waren Ausdruck einer spielbestimmenden Anfangsphase der Wölfe. Der Führungstreffer durch Joao Victor (20.) fiel folgerichtig. Nach einer Flanke von William prallte der Ball von Maximilian Arnolds Rücken dem Torschützen vor die Füße, der sich aus elf Metern mit einem Schuss in das rechte Eck bedankte. Die Belgier hatten bis dato keine vielversprechende Torannäherung und blieben in der ersten Halbzeit weitestgehend farblos, obwohl ihnen nach dem Rückstand mehr Spielanteile von den Wölfen zugestanden wurden. Allerdings konnten die Grün-Weißen ihre Konter nicht nutzen.

Leistungseinbruch in der zweiten Halbzeit

Das sollte sich schon kurz nach der Pause rächen. Nach einem langen Ball wehrte Jeffrey Bruma unter Druck den Ball direkt vor die Füße von Roman Yaremchuk ab, der aus 17 Metern volley unter die Latte traf. Die Belgier gewannen in dieser Phase eine Vielzahl der Zweikämpfe und kamen immer besser ins Spiel. Dennoch müssen die Wölfe in der 62. Minute erneut in Führung gehen, aber Joao Victor vergab nach Pass von Wout Weghorst aus Nahdistanz. Die Gäste zeigten sich da abgezockter und nutzten ihre Chancen. Erst in der 65. Minute durch Laurent Depoitre, der artistisch nach einer Ecke traf, und dann durch Verteidiger Michael Ngadeu-Ngadjui (76.), der am Elfmeterpunkt am höchsten sprang und per Kopfball traf.

Die Wölfe enttäuschten in der zweiten Halbzeit und verspielten ihre gute Ausgangsposition.