Gelsenkirchen. Am achten Spieltag der Fußball-Bundesliga gewann der VfL Wolfsburg beim FC Schalke 04 mit 2:0 (2:0) durch Treffer von Wout Weghorst (3.) und Xaver Schlager (24.). Die Wölfe sicherten sich ihren ersten Auswärtssieg durch einen herausragenden ersten Spielabschnitt.

Die Wölfe nach sieben Spieltagen noch unbesiegt fuhren zum seit 23 Spielen sieglosen Krisenclub FC Schalke 04. Lediglich drei Remis hatten diese bis dato eingesammelt. Nach der 0:8-Klatsche bei den Münchener Bayern übernahm Manuel Baum das Trainer-Zepter von David Wagner.

Otavio und Mbabu wieder im Kader

VfL-Trainer Oliver Glasner, der sich konstruktiv mit Geschäftsführer Jörg Schmadtke und Sportdirektor Marcel Schäfer ausgetauscht hatte, vertraute nahezu der gleichen Mannschaft, die zuletzt die TSG 1899 Hoffenheim mit 2:1 besiegt hatte. Lediglich Maximilian Philipp machte Platz für Admir Mehmedi, der als Kreativzentrale in die Anfangself rückte. Im Spieltagskader waren erstmalig auch wieder Paulo Otavio und Kevin Mbabu nach ihren Verletzungen. Für VfL-Kapitän Josuha Guilavogui kam die Partie noch zu früh. Yunus Malli rotierte komplett aus dem Kader.

Wölfe dominant

Die Wölfe glänzten gleich mit hohem Tempo und einer guten Struktur. Die Schalker zeigten sich von Beginn an überfordert, offenbarten viele Räume und kamen gegen die sehr selbstbewussten Grün-Weißen nicht in die Zweikämpfe. Durch eine Vielzahl von Torchancen verdienten sich die Wölfe nicht nur einen schnellen Führungstreffer durch Wout Weghorst (3.), sondern erhöhten durch Xaver Schlager (24.) völlig verdient zu einem frühen Zeitpunkt.

Torchancen im Minutentakt

Schon vor dem ersten Treffer hatte sich Admir Mehmedi bis zur Grundlinie durchgesetzt und auf Xaver Schlager (2.) zurückgelegt. S04-Verteidiger Matija Nastasic klärte dessen Schuss in größter Not. Die folgende Ecke von Maximilian Arnold konnten die Gastgeber nicht mehr verteidigen, weil sich Wout Weghorst im Kopfballduell gegen den 19-jährigen Malick Thiaw durchsetzte.

Weitere Chancen folgten. Wout Weghorst (8.), Josip Brekalo (10.) und Ridle Baku (14.) scheiterten jeweils unter Druck am S04-Keeper Frederik Rönnow. Maximilian Arnold (15.) mit einer direkten Ecke und Maxence Lacroix mit anschließendem Kopfball hielten den Schalker Torsteher weiter unter Beschuss. Der sehr quirrlige Josip Brekalo (17.) und Renato Steffen (20.) nach mustergültiger Vorarbeit von Jerome Roussillon hätten das Spiel schon entscheiden können. Eine weitere Kombination über Wout Weghorst und Renato Steffen führte zum 2:0 durch Xaver Schlager (24.), der unbedrängt im Zentrum zwar leicht abgefälscht verwandeln durfte.

Schalke 04 mit großen Problemen

Eine solche Dominanz der Wölfe hatte es in dieser Saison noch nicht gegeben. Was ist bloß los mit Schalke 04? Sie präsentierten sich völlig unorganisiert, faktisch wie ein Absteiger! S04-Neucoach Manuel Baum korrigierte ständig von außen seine Mannschaft und wechselte noch vor der Pause seinen Spielgestalter Amine Harit (39.) aus.

Die Schalker zeigten sich völlig verunsichert auch als der VfL etwas den Fuß vom Gaspedal nahm. Lediglich eine Kopfballchance nach einer Ecke von Matija Nastasic (27.) und ein Abschluss aus Abseitsposition von Goncalo Paciencia (37.) waren zu notieren. Die Wölfe hatten in den Verwaltungsmodus umgestellt, so dass der eingewechselte Benito Raman (44.) fast noch getroffen hätte.

Wölfe lauerten auf Konter

Die Systemumstellung machte die „Schalker Knappen“ konkurrenzfähig. Wesentlich engagierter und zielstrebiger kamen sie aus der Kabine. Die Wölfe verteidigten intensiv und lauerten auf den Konter, der das Spiel entscheiden sollte. Renato Steffen (52.) verzog deutlich. Wout Weghorst (63.) scheiterte aus Nahdistanz an Fredrik Rönnow, nachdem er von Josip Brekalo in Position gebracht worden war. Der S04-Torwart hielt seine „Knappen“ im Spiel, die in der zweiten Halbzeit viel besser im Spiel waren, aber ihre wenigen Torchancen nicht konsequent nutzen konnten. Wölfe-Keeper Koen Casteels packte einige Male entschlossen zu und war wieder ein großer Rückhalt seines Teams. Der VfL sicherte sich einen verdienten Auswärtssieg und bleiben in der Fußball-Bundesliga weiter unbesiegt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here