Wolfsburg. Am 29. Spieltag unterlag der VfL Wolfsburg der Frankfurter Eintracht mit 1:2 (0:1). Der Ausgleich von Kevin Mbabu (58.) reichte nicht, um zumindest einen Punkt im Rennen um einen internationalen Startplatz zu sichern.

Das Spiel startete taktisch geprägt. VfL-Cheftrainer Oliver Glasner vertraute der Startelf, die unter der Woche mit 4:1 in Leverkusen erfolgreich war. Es dominierten beide Defensivformationen, so dass sich keine direkten Torchancen ergaben. Erst nach gut 20 Minuten prüfte Josip Brekalo den Frankfurter Schlussmann Kevin Trapp.

Frankfurter Führung

Die Gäste hingegen waren gleich mit ihrer ersten nennenswerten Aktion erfolgreich. André Silva wurde von Marvin Pongracic im Strafraum gehalten und verwandelte den fälligen Foulelfmeter (26.). Die Wölfe reagierten mit wütenden Angriffen aber weder Xaver Schlager (32.) noch Wout Weghorst (42.) könnten ausgleichen. Obwohl die Grün-Weißen sich in der Folge des Rückständes ein Übergewicht erspielten, blieben die Gäste immer gefährlich und hätten in Person von Mijat Gacinovic vor der Pause fast noch erhöht.

Mbabu mit erstem Saisontreffer

Nachdem den Wölfen ein Handelfmeter nach Videoüberprüfung vorenthalten wurde, traf Kevin Mbabu (58.) nach Arnold-Freistoß per Kopf. Fast wäre auch der „doppelte Pongracic“ wieder in Erscheinung getreten, aber sein Kopfball aus acht Metern verfehlte sein Ziel (63.). Die Gäste, zuvor in sechs aufeinander folgenden Spielen sieglos, gewannen aber weiterhin an Zugriff und hatten durch Mijat Gacinovic (74.) eine herausragende Chance zur erneuten Führung. Koen Casteels hielt seine Wolfsburger im Spiel, um den Auswärtssieg in Leverkusen doch noch zu vergolden. Doch es kam anders.

Kamada sorgt für die Entscheidung

Filip Kostic brachte eine Allerweltsflanke, die vom Ex-Wolf Bas Dost verlängert wurde, so dass Daichi Kamada (85.) ungehindert zum Siegtreffer der Gäste verwandelte. Die Wölfe erlitten eine vermeidbare erneute Heimniederlage, weil sie trotz Chancenplus nicht die notwendige Effizienz vor dem Tor zeigten. Am nächsten Spieltag müssen sie bei Werder Bremen antreten, die die letzten beiden Spiele siegreich gestalteten.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here